Husky Forum
 
StartseiteKalenderFAQAnmeldenImpressumLogin
Up Herzlich willkommen bei NordicDogs, dem Forum nicht nur für Huskyverrückte Up
Huskywandern --- Klick
Forumstreffen 2016 -- klick
Die aktivsten Beitragsschreiber des Monats
Wer ist online?
Insgesamt sind 2 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 2 Gäste

Keine

Der Rekord liegt bei 18 Benutzern am Di Aug 28 2012, 07:46

Austausch | 
 

 Augenkrankheiten beim Hund

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Wölfin
Gast



BeitragThema: Augenkrankheiten beim Hund   Do Nov 24 2011, 10:43

GLAUKOM-GRÜNER STAR

Glaukom (GrÜner Star)
WAS IST EIN GLAUKOM ? WAS IST EIN ERHÖHTER INNERER AUGENDRUCK ?
Der innere Augendruck ist gegeben durch die wenig elastische Hülle des Auges (Hornhaut und Sklera), sowie durch die kontinuierliche Produktion von Kammerwasser im Ziliarkörper und den Abfluss des Kammerwassers über den Kammerwinkel in das Blutkreislaufsystem des Körpers.
Der innere Augendruck steigt an, wenn bei kontinuierlichem Zufluss von Kammerwasser dessen Abfluss gestört ist.
Da die Hülle des Auges nur begrenzt dem Druckanstieg nachgibt, entsteht ein erhöhter innerer Augendruck, der sehr schmerzhaft ist.
Bei Welpen ist die Hülle des Auges (Hornhaut und Sklera) noch sehr elastisch und gibt einem Druckanstieg nach; die Folge ist eine rasche Grössenzunahme des Auges (Buphthalmus).
Unter Glaukom versteht man einen Krankheitskomplex, der durch den Anstieg des inneren Augendruckes ausgelöst wird. Der erhöhte innere Augendruck führt zur Schädigung der sensiblen Netzhaut und des Sehnervenkopfes, aber auch zur Schädigung anderer innerer Augenstrukturen.

WIE ERKENNE ICH EIN GLAUKOM ?
Die Symptome eines akuten Glaukoms sind: Zukneifen des Auges, gerötete Bindehaut, eventuell Trübung der Hornhaut, weite Pupille, akute Erblindung des betroffenen Auges.
Die Symptome eines chronischen Glaukoms sind: vergrössertes Auge, diffuse Trübung der Hornhaut, weite Pupille, eventuell Verlagerung der Linse, Erblindung des betroffenen Auges.

Wichtig ! nicht jedes Tier zeigt Schmerzen am Auge indem es das Auge zukneift oder mit der Pfote reibt. Viele Tiere verändern ihr Verhalten – sie werden ruhiger und ziehen sich zurück.





Glaukom: gerötete Bindehaut, leichte Hornhauttrübung, weite starre Pupille, Verlagerung der Linse (Subluxation)

FOLGEN
Der erhöhte innere Augendruck führt zur Druckschädigung innerer Augenstrukturen: davon betroffen ist als erstes die Netzhaut (Retina), welche je nach Höhe und Dauer des Augendruckes schneller oder langsamer degeneriert und somit ihre Funktion verliert. Die Folge ist Erblindung.
Etwas später kommt es dann zur Vergrösserung des Augapfels (Bulbus), da die Hülle des Auges dem kontinuierlich erhöhten Druck nachgibt.


URSACHEN
Man unterscheidet das Primärglaukom vom Sekundärglaukom.
Primärglaukome entstehen ohne vorbestehende Erkrankung des Auges und sind (vermutlich) erblich. Prädisponierender Faktor ist eine angeborene, erbliche Fehlentwicklung des Kammerwinkels (Goniodysplasie).
Eine Fehlentwicklung des Kammerwinkels muss nicht zwingend zum Glaukom führen – wird jedoch als prädisponierender Faktor angesehen.


Folgende Hunderassen sind prädisponiert, an einem Primärglaukom zu erkranken:
Sib. Husky, Samojede, Alaskan Malamute, Spaniels, Shih Tzu, Terrier, Schnauzer, Chow Chow, Shar Pei, Magyar Viszla, Bouvier des Flandres, Flat Coated Retriever, Basset, Beagle, Entlebucher Sennenhund, ...

Im Unterschied zum Primärglaukom ist beim Sekundärglaukom eine offensichtliche Erkrankung des Auges vorbestehend. Typische Erkrankungen des Auges, die zum Glaukom führen, sind z. B. chronische Uveitis, starke Blutung in der vorderen Augenkammer, vordere Linsenluxation, Neoplasie.

DIAGNOSE
Der innere Augendruck kann nur mittels Tonometrie bestimmt werden. Dazu braucht es ein spezielles Tonometriegerät.
Folgende klinische Symptome sind verdächtig für Glaukom: Rötung und Stauung der Bindehaut/Sklera, weite Pupille, fehlender Drohreflex, eventuell diffuse Trübung der Hornhaut, Zukneifen der Augenlider (Schmerzhaftigkeit).

THERAPIE
Ziel der Therapie ist, möglichst rasch den erhöhten inneren Augendruck zu senken, einerseits um eine Schädigung der Netzhaut (und auch anderer Strukturen) zu verhindern, und andererseits um den Schmerz (ausgelöst durch den hohen Druck) zu beseitigen.
Ist das Auge bereits erblindet, so muss dennoch der Augeninnendruck gesenkt werden, da ein erhöhter Augeninnendruck schmerzhaft ist.
Der Augeninnendruck kann mittels dafür geeigneter Augenmedikamente gesenkt werden.
Spricht der innere Augendruck nicht auf die Medikamente an, so kann chirurgisch vorgegangen werden (z. B. Laserbehandlung des Ziliarkörpers).
In bestimmten Fällen, wo das Auge bereits erblindet ist, und trotz Behandlung der Augeninnendruck erhöht bleibt und Schmerzen bereitet, ist eine Entfernung des Auges sinnvoll. Alternativ kann auch eine Silikonprothese eingesetzt werden.

PROGNOSE
Die Prognose hängt von verschiedenen Faktoren ab:

Höhe des Augeninnendruckes (je höher der Augeninnendruck, desto schneller wird die Netzhaut geschädigt);

Zeitpunkt der Diagnosestellung und Dauer des erhöhten Augendruckes (je länger der Augeninnendruck erhöht ist, desto eher wird die Netzhaut irreversibel geschädigt);

Wahl der Therapie und Therapieerfolg (spricht die Therapie gut an, so können weitere Schäden verhindert werden);

Ursache des Glaukoms.

Quelle:http://www.eyevet.ch/glaukom.html

Nach oben Nach unten
Wölfin
Gast



BeitragThema: Re: Augenkrankheiten beim Hund   Do Nov 24 2011, 10:47

Lidrandtumor

lidtumore
Häufig treten bei älteren Hunden Tumore am Lidrand auf, welche zu ca. 90 % gutartig sind. Ein geringer Prozentsatz der Tumore am Lidrand sind bösartige Tumore (z. B. Melanom, Adenokarzinom, Histiozytom, ...).

Bei Katzen (v. a. bei Katzen mit unpigmentierter Haut und weissem Haar) können sogenannte Plattenepithelkarzinome entstehen. Dies sind bösartige Tumore, die häufig lokal invasiv wachsen und seltener in andere Organe streuen (Metastasierung).
Ursache ist ein ungenügender Schutz gegen UV-Strahlen aufgrund der geringen Pigmentierung der Haut.
Häufig betroffen sind neben dem Lidrand und der Nickhaut (drittes Augenlid) auch die Ohrspitzen.

WIE ERKENNE ICH EINEN LIDTUMOR ?
Beim Hund sind die meisten Tumore am Lidrand gutartige kleine warzenähnliche Wucherungen. Wenn diese Tumore mit der Hornhaut in Kontakt kommen, kann dies das Auge irritieren und die Tiere blinzeln mit dem betroffenen Auge oder reiben mit der Pfote.



Tumor am Lidrand des Oberlides

Bei der Katze (v. a. bei Katzen mit weissem Fell im Gesicht) tritt häufig das Plattenepithelkarzinom im Bereich der Augenlider, aber auch im Bereich der Ohrspitzen (schuppige Veränderungen !) auf.
Zu Beginn werden Plattenpithelkarzinome oft mit Entzündungen verwechselt, da dieser Tumor auch mit stärkeren Entzündungsreaktionen einhergeht.
Spricht jedoch eine „entzündliche“ Veränderung am Lid nicht auf die übliche Behandlung an, so sollte unbedingt mittels Biopsie abgeklärt werden, ob eventuell ein Plattenpithelkarzinom vorliegt.
Plattenepithelkarzinome sprechen im allgemeinen gut auf Strahlentherapie an.
Wichtig ist auch hier eine frühzeitige Diagnose und Behandlung, um Rezidive zu vermeiden.



Plattenepithelkarzinom

FOLGEN
Man unterscheidet gutartige (benigne), lokal invasive (semimaligne) und metastasierende (maligne) Tumore;
Abhängig von Tumorart und Lokalisation kann es zu mechanischer Irritation, Funktionseinschränkung oder auch Metastasierung kommen. Je früher ein Tumor erkannt wird, desto besser sprechen therapeutische Massnahmen an und desto günstiger ist die Prognose.

THERAPIE
Je nach Art, Ausmass und Lokalisation der Neoplasie werden unterschiedliche Therapien durchgeführt: chirurgische Entfernung, Lidplastik, Cryotherapie, Strahlentherapie, Chemotherapie.

Quelle:


http://www.eyevet.ch/lidtumor.html
Nach oben Nach unten
Wölfin
Gast



BeitragThema: Re: Augenkrankheiten beim Hund   Do Nov 24 2011, 10:53

LINSENTRÜBUNG-KATARAKT-GRAUER STAR

LinsentrÜbung – Katarakt – Grauer Star
WAS IST EINE KATARAKT ?
Die normale Linse ist ein völlig transparentes kugeliges Gebilde hinter der Iris und Pupille (siehe Anatomie des Auges), bestehend aus proteinreichen Linsenfasern und einer sie umhüllenden dünnen Linsenkapsel.
Die Aufgabe der Linse ist die Fokussierung (Bündelung) des Lichtes auf der Netzhaut, damit ein scharfes und klares Bild wahrgenommen werden kann.
Trübungen der Linse verhindern dass das Licht ungehindert bis zur Netzhaut durchdringen kann;
Je nach Ausmass der Linsentrübung (lokale bis ausgedehnte Trübung) ist das Sehvermögen gering bis deutlich beeinträchtigt; bei totaler Trübung der Linse ist das betroffene Auge blind.


WIE ERKENNE ICH EINE KATARAKT ?
Die Linse liegt hinter der Iris und Pupille. Die kataraktöse Linse ist grau-weiss getrübt, und daher erscheint die Pupille gräulich-weiss. Das Sehvermögen ist reduziert oder erloschen und das Tier bewegt sich vorsichtig/unsicher oder läuft in Gegenstände.
Von der Katarakt muss allerdings die altersbedingte Nukleosklerose unterschieden werden, die keinen Einfluss auf das Sehvermögen hat, obwohl die Pupille ebenfalls gräulich-weisslich erscheint.



Beginnende Katarakt Totale Katarakt



FOLGEN
Eine Trübung der Linse führt nicht nur zur Einschränkung oder Verlust des Sehvermögens, sondern auch zu Entzündungsreaktionen im Augeninneren (linseninduzierte Uveitis).
Es empfiehlt sich daher, bei Verdacht auf eine Linsentrübung, das Auge untersuchen zu lassen.

DIAGNOSE
Ausmass und genaue Lokalisation der Trübung kann mittels eines Spaltlampenbiomikroskopes festgestellt werden.

URSACHE
Es gibt viele Ursachen, die zur Trübung der Linse führen können: genetische Faktoren (erbliche Katarakt), sekundär aufgrund von Stoffwechselerkrankungen (Diabetes mellitus, Hypokalzämie), als Folge chronischer innerer Augenentzündung (Uveitis), angeborene Missbildung der Linse bzw. ihrer Kapsel (kongenitale Katarakt, PHTVL/PHPV), traumatische Verletzung (z. B. durch Katzenkralle), ...

THERAPIE
Die trübe Linse kann nur operativ entfernt werden, und wird in der Regel durch eine Kunstlinse ersetzt (Katarakt-Operation). Die Kunstlinse übernimmt die Aufgabe der Fokussierung des Lichtes auf der Netzhaut und bleibt lebenslang im Auge.

Für die Kataraktoperation benötigt man beim Tier eine spezielle Anästhesie, bei der alle Skelettmuskeln (u. a. auch die Atemmuskeln und die Augenmuskeln) relaxiert werden, d. h. ihre Funktion wird vorübergehend unterbrochen (Relaxationsnarkose). Um die Atmung aufrechtzuerhalten, wird das Tier künstlich beatmet.
Auch sehr alte Tiere können problemlos einer solchen Narkose unterzogen werden, wenn ihr Allgemeinzustand gut ist. Hierfür empfiehlt sich eine medizinische Voruntersuchung (Blutbild, Herz-Kreislaufuntersuchung) bei Ihrem Tierarzt.

Je nach Ursache der Linsentrübung kann eine rasche Entfernung der Linse erforderlich sein. Dies ist der Fall bei traumatischer Verletzung (z. B. durch Katzenkralle) der Linse, wobei Linsenproteine austreten und zu einer therapieresistenten und massiven Entzündungsreaktion führen. Hier ist eine raschestmögliche Entfernung der Linse erforderlich. Wird die Linse in so einem Fall nicht entfernt, kommt es aufgrund der starken Entzündungsreaktion zum Verlust des Auges.
Ebenfalls sollte bei diabetischen Hunden mit Katarakt eine Operation baldmöglichst durchgeführt weren, da aufgrund der rasch fortschreitenden Linsentrübung und Linsenschwellung (diabetische Katarakt) starke Entzündungen und Folgeschäden auftreten können, die unter Umständen eine spätere Operation unmöglich machen.



Quelle:http://www.eyevet.ch/katarakt.html
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Augenkrankheiten beim Hund   

Nach oben Nach unten
 
Augenkrankheiten beim Hund
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Katarakt (Grauer Star) beim Hund
» Liegestellen beim Hund
» Stumpfes Fell beim Hund
» Borreliose beim Hund-Symptome und Anzeichen?
» Die Kastration beim Hund - Ein Paradigmenwechsel

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
NordicDogs :: Lexikon :: Krankheiten-
Gehe zu: